Pressemitteilung zum BDS-Berufshandbuch

Pressemitteilung

Vom Taxistand ins Management

Wer glaubt, Soziologie zu studieren, sei noch immer der falsche Weg, um im richtigen Leben nichts mehr falsch machen zu können, der muss umdenken. Soziologie ist marktfähig und so- ziologische Kompetenz für viele Zukunftsberufe unerlässlich geworden.

Die graue Eminenz der deutschen Nachkriegssoziologie Lord Ralf Dahrendorf hat es sich darum nicht nehmen lassen und das Ge- leitwort zu diesem ersten Handbuch des Berufsverbandes Deut- scher Soziologinnen und Soziologen (BDS)geschrieben, das nun erschienen ist. Für den Leser eröffnet sich mit diesem Hand- buch ein faszinierender Blick auf soziologische Berufspraxis.

Die beste Nachricht für Soziologiestudenten steht gleich zu Anfang des von Dr. Wolfram Breger und Dr. Sabrina Böhmer her- ausgegebenen BDS-Handbuches: Es gibt eine Zukunft für Sozio- logen nach dem Studium im Beruf. Zeugnis davon legt das erste Handbuch des Berufsverbandes deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS) ab: In 21 Beiträgen zeigen Soziologen der Praxis beispielhaft die historische Entwicklung der Soziologie als Profession auf.

In den Praxisberichten berichten die Autoren über ihren Be- rufseinstieg und beleuchten die Arbeitsfelder von Praxis- soziologen. Zusätzlich wird in Querschnittsbeiträgen über den Wandel der Arbeitstätigkeiten berichtet. Eine Diskussion der empirischen Ergebnisse der Absolventenbefragung eröffnet die Debatte um die „Schlüsselqualifikationen“ die ein Soziologe im weiten Feld der Berufspraxis aus dem Studium mitbringen muss. Ein Anhang mit Adressen und einer Übersicht zu den neuen Studiengängen rundet den Band ab.

W. Breger/S. Böhmer (Hrsg.), Was werden mit Soziologie. Berufe für Soziologinnen und Soziologen, Stuttgart 2007. Lucius & Lucius, ISBN 978-3-8282-0402-7, 14,90 Euro

Kontakt: BDS Pressesprecher: Alfred Fuhr, 069/6606-216, alfred.fuhr@avd.de oder BDS Bundesgeschäftsstelle 02361/492025, geschaeftsstelle@bds-soz.de

Comments are closed.